image1 image1 image1

Fasnet im Schwarzwald - Fasnet in Triberg

Die Geschichte der Fasnet im Schwarzwald ist auch die Geschichte der Fasnet in Triberg. Denn bereits aus dem Jahre 1525 finden sich Nachweise, dass in Triberg "Narrenkleider" angefertigt wurden. Im 16. Jahrhundert belegen die Abgabe von "Fastnachtshühnern" und eine bessere Verpflegung im Spital, dass Fastnacht eine Zäsur im Triberger Wirtschaftsjahr darstellte. 
Rodelkorso in Tribergs Straßen 
Verordnungen der aufgeklärten vorderösterreichischen bzw. badischen Regierungen zielen Ende des 18. Jahrhunderts bzw. des 19. Jahrhunderts darauf ab, das Narrenlaufen, "diesen Unfug" zu verbieten. 
Ende des 19. Jahrhunderts hält der Karneval im gesamten südwestdeutschen Raum Einzug; in Triberg wird 1868 die Narrengesellschaft "Stabhalterei Freiamt", 1881 der Verein der "Ungemütlichen" ( Vorreiter der Narrenzunft Triberg) und 1900 die "Narrengemeinde Oberstadt" gegründet. Berühmt waren die winterlichen Rodelkorsos zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Anstelle eines Narrenumzugs mit Wagen ging der Festzug auf Rodelschlitten die Stadt hinunter. 
1928 wird schließlich die "Narrenzunft Triberg" gegründet, die heimisches Fasnachtsbrauchtum wieder aufleben lassen will und 1960 Mitglied der "Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte" (VSAN) wird . 
Nach kriegsbedingter Unterbrechung der Fastnacht wurden bald nach dem Krieg die alten Bräuche wieder aufgenommen, die Saal- und Straßenfasnacht wieder gepflegt. 
Nachdem die schwäbisch-alemannische Fastnacht lange Zeit als heidnisches Vorfrühlingsfest zur Austreibung des Winters angesehen wurde, gilt heute als belegt, daß die Ursprünge von Fastnacht, Fasching und Karneval in einem christlichen Schauspiel zu suchen sind, in dem die gottgefällige zur verkehrten Welt wird, geprägt von der Herrschaft des Teufels und den sieben Todsünden

joomla templatesfree joomla templatestemplate joomla
2017  Narrenzunft Triberg